Ingo Zacharias

Freiheit des Jetzt

Vom Gedanken-Ich zur Präsenz-Identität

Wo ist die Welt ohne die Gedanken über die Welt?

Diesen Artikel schreibe ich im Angesicht der Coronavirus-Pandemie nach einem Monat „Shutdown“ in Deutschland. Gerade jetzt scheint die Welt und das, was in ihr passiert, besonders real zu sein. Jeden Tag gibt es eine riesige Anzahl von Nachrichten, Betrachtungen und Analysen aus der ganzen Welt mit Bezug auf das Coronavirus.

Unausgesprochen ist dabei für uns völlig klar, dass es „da draußen“ eine Welt gibt – vor, außerhalb und unabhängig von unseren Gedanken über die Welt. Aus unserer Sicht besteht diese Welt in einem ganz elementaren Sinne aus eigenständigen Wesen und Dingen wie Menschen, Tieren, Pflanzen, Häusern, Autos, Tischen, Steinen, Bakterien und Viren. All diese einzelnen Elemente können dann – manchmal auf sehr unvorhersehbare Weise – aufeinander einwirken und zu verschiedensten Ereignissen und Veränderungen führen.

Weiterlesen

Das Gefühl der Ich-Kontinuität – eine große Täuschung und eine große Wahrheit

Wir alle haben das Gefühl, kontinuierlich hier zu sein. Wenn wir am Ende eines Tages zurückblicken, sagen wir z. B.: „Ich hatte heute einen guten Tag. Heute Morgen habe ich mal nicht im Stau gestanden und mein Arbeitstag war auch nicht so stressig. Und heute Abend hatte ich noch ein schönes Treffen mit einer Freundin.“

Immer war das Gefühl, dass „Ich“ in jedem Augenblick des Tages gegenwärtig war. Das, was „Ich“ erlebt oder getan habe, war ganz verschieden über den Tag, aber das „Ich“ selbst, der empfundene Ich-Bezugspunkt, ist gefühlt immer gleich geblieben. Deshalb wird auch kein Wort häufiger benutzt als das Wort „Ich“.

Weiterlesen

„Ich“ bin das, wozu ich nicht mehr „mein“ sagen kann

Was genau ist mit dem Wort „Ich“ gemeint, wenn wir sagen: „Ich habe diesen Gedanken“, „Ich habe diese Körperempfindung“, „Ich habe dieses Gefühl“, „Ich habe dieses Erleben“?

Fast immer sind wir mit dem beschäftigt, was wir denken, was wir empfinden, was wir fühlen und was wir erleben. Aber jeden Augenblick können wir innerlich zurücktreten und feststellen: „Das ist mein Gedanke“, „Das ist meine Körperempfindung“, „Das ist mein Gefühl“, „Das ist mein Erleben“.

Weiterlesen

Adyashanti: Die Praxis „Ich bin“

Die zentrale Lehre und die zentrale Praxis von Nisargadatta ist, in dem Gefühl von „Ich bin“ zu verweilen. Ich möchte darüber sprechen, was damit gemeint ist, und vor allem, wie das in die Praxis umgesetzt werden kann. Das ist das Wichtigste.

Was ist dieses Gefühl von „Ich bin“? Der Schlüssel zu dieser Praxis ist – wie zu jeder spirituellen Praxis –, völlig auf dein eigenes Erleben und deine eigene Wahrnehmung konzentriert zu blieben. Das ist so wichtig, dass ich es nicht genug betonen kann. Erst dadurch kann das Potenzial dieser erstaunlichen spirituellen Praxis erschlossen werden.

Weiterlesen

Gangaji: Ich bin nicht an die Geschichte von „mir“ gebunden

Ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte. Wie war es nur möglich, dass ich manchmal recht glücklich und gelegentlich sogar vollkommen befriedigt war, aber trotzdem immer eine tiefe Sehnsucht nach etwas hatte, das ich gar nicht benennen konnte? Ich hatte doch alles nur Erdenkliche getan, um diesen gordischen Knoten des Leidens zu durchschneiden!

Schließlich wurde mir klar, dass ich Hilfe brauchte. Ich brauchte einen Lehrer. Also betete ich um einen wahren Lehrer, einen echten Lehrer, einen vollkommenen Lehrer — ohne einen blassen Schimmer zu haben, was ein wahrer Lehrer war, was eine wahre Lehre war oder wozu das alles führen sollte. Ich wusste nur, dass ich nicht länger darum kämpfen wollte. Ich wollte die Wahrheit meiner Existenz verwirklichen, wusste jedoch nicht, wie. Ich erkannte, dass ich alle mir bekannten Möglichkeiten ausgeschöpft hatte, und gab schließlich auf.

Weiterlesen

Seite 1 von 12



© 2018 Freiheit des Jetzt | Ingo Zacharias | Schröderstr. 8 | 69120 Heidelberg | Tel. 0163-9109750 | post@ingo-zacharias.de

Impressum & Datenschutzerklärung